Gesellschaftskritik

Schafft endlich die Religionen ab!

Mike vom Mars Blog absolutismus angst christentum dogma dummheit ender aller religionen fanatismus gedankenkontrolle gehirnwäsche geistige freiheit islam juden männlich sklaven weiblich zwang
 
Geschätzte Lesedauer: 13 Minuten  2.382 mal gelesen
Seite 2 / 3

Woran erkennt man eine Religion? Es sind immer die selben, typischen Merkmale:

  • ZWANG
    Eine Religion lebt vom Zwang. Der Todfeind jeder Religion ist der freie Wille. Durch Drohungen macht man einen Menschen gefügig. Der Vorteil einer Religion gegenüber einem politischen System: Religion braucht keine rationalen Begründungen. Ihre Drohungen können völlig absurd und schwachsinnig sein. Impft man sie einem Menschen nur früh genug ein (und verwehrt ihm zugleich noch den Zugang zu Bildung und Wissen), kann man ihm die lächerlisten Gesichten erzählen -er wird sie alle glauben. Religion muss, im Gegensatz zu Politik und Wissenschaft, nichts beweisen. Genial und bequem, oder nicht?
  • MACHTERWEITERUNG
    Jede Religion strebt nach Vergrösserung ihrer Macht und ihres Einflussbereichs. Dies kann „friedlich“ und heimtückisch geschehen (beispiel: die „missionierenden“ Christen), aber auch kriegerisch, wie derzeit im Islam. Ziel ist immer die Machtausweitung der Religion.
    Aus diesem Grund darf eine erfolgreiche Religion keine anderen Religionen zulassen, muss diese sogar bekämpfen. Man erhält nur dann völlige Kontrolle über seine Anhänger, ihre totale Unterwerfung, wenn sie sich voll und ganz der Religion ergeben. Nur ein bisschen glauben, das geht nicht.

    Die Resourcen der Marktwirtschaft sind Gas, Öl, Köhle. Religionen haben dagegen nur eine, dafür aber viel effizientere Resource: Menschen. Macht man sich Menschen gefügig, hat man Zugriff auf ihr Vermögen, ihr Leben, ihr Denken, ihre Handlungen. Ja, man kann sogar regelrechte Mordmaschinen aus ihnen machen.

  • ABSOLUTISMUS
    Die Wissenschaft lebt vom Hinterfragen, vom Zweifel. Sie ermuntert dazu, das alle, wirklich ALLE Grundsätze, und seien sie tausend Jahre alt, immer wieder in Frage gestellt werden. Nur so lassen sich Irrtümer aufklären und nur so kann es eine Weiterentwicklung geben.

    Die Religion lässt dies nicht zu. Sie lebt vom Stillstand, Fortschritt ist ihr Feind. Vor langer Zeit stellte ein recht dominantes Männchen willkürliche Regeln auf -und seine ebenso machthungrigen wie gierigen Nachfolger müssen peinlichst darauf achten, das diese niemals wieder hinterfragt oder sogar geändert werden dürfen (Beispiel: der Konflikt zwischen Sunniten und Schiiten). Logisch -denn nur ein einzelnes Individuum, das sich erdreistet zu denken (wie Beispielsweise Martin Luther, der die Reformation in Gang brachte und damit der katholischen Kirche über kurz oder lang das Genick brach) kann ein System der Unterdrückung und Gehirnwäsche ins Wanken bringen. „Danger, Will Robinson! Danger!“

    Das Problem: der Menschen WILL denken. Er WILL Dinge hinterfragen. Es wird immer ein Individuum geben, das sich der geistigen Kontrolle widersetzt. Dies muss also von Anfang an unterbunden werden, indem man das Denken einfach verbietet und keine andere Wahrheit als die frei erfundene erlaubt.

  • DUMMHEIT
    Religion lebt von Dummheit. Je dümmer die Menschen, desto grösser ihr Glaube (und Aberglaube). Wer die Welt nicht versteht, fürchtet sich vor ihr. Dummen Menschen kannst du ALLES erzählen. Eine ordentliche Religion hindert ihre Anhänger also so gut wie möglich an jeder Form von Wissenserwerb und geistiger Bildung. Tut sie dies nicht, wird es über kurz oder lang ihr Untergang sein. Dann ist es nur eine Frage der Zeit, bis der erste aufgeklärte Anhänger kapiert, das der Stuss, den man ihm verzapft hat, gar nicht wahr sein kann. Halte die Menschen deshalb dumm, einfältig und gefügig.
  • HIERARCHIE
    Eine Religion, in der JEDER mit Gott reden darf, würde keine Woche überleben. Wenn die Menschen direkten Zugang zu ihrem Gott hätten, bräuchte es ja keine Religion, die das für sie übernimmt. Es ist ja der Sinn und Zweck eines religiösen Systems, das man die Menschen daran HINDERT, selbst mit ihrem Gott in Kontakt zu treten. Stattdessen wird ein streng hierarchisches System geschaffen, in dem bestmöglich nur EINER Zugang zum Grossen Macker hat.

    Das Obermännchen / Alphatier erzählt dann den anderen, was Gott so alles geplaudert hat und woran sie sich ab jetzt zu halten haben. Dieses System ist sehr effizient: es braucht nur EINEN, der sich irgendeinen Schwachsinn ausdenkt -und viele dumme, die es glauben. Derjenige, der als (angeblich) einziger das Privileg besitzt, mit Gott zu plaudern, erhält automatisch die Macht über alle Anhänger der Religion.

Auf der nächsten Seite: Warum die grossen Massenreligionen im Sterben liegen:

Alle Artikel
Diese Kategorie

 
Artikel wurde noch nicht bewertet.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *