Gesellschaftskritik

Honey – Der einsamste Delfin der Welt

Mike vom Mars Blog Chiba Prefecture Choshi Delfin Dolphin einsam Einsamkeit Honey Japan Japanese Association of Zoos and Aquariums lonely Nubosaki Marine Park Aquarium
 
Geschätzte Lesedauer: 5 Minuten  837 mal gelesen

Stell dir vor, man bringt deine Eltern in einem grausamen Massaker um, während man dich in ein Gefängnis bringt, das nur wenige Quadratmeter gross ist – und das über Jahre. Dann schliesslich verlassen alle Wärter das Gefängnis und überlassen dich und andere Gefange sich selbst. Einsamkeit. Tag ein, Tag aus. Ein langsames Sterben, das nur dadurch in die Länge gezogen wird, weil einige Helfer dir hin und wieder ein wenig Nahrung vorbei bringen.

Menschen können grausam sein. Der Betreiber des Inubosaki Marine Park Aquariums in der Stadt Choshi in der Präfektur Chiba, östlich von Tokio, schloss die Anlage im Januar mit der Begründung eines Besucherrückgangs nach dem Erdbeben 2011 und der Fukushima-Krise. Von einem Tag auf den anderen wurden dort Dutzende von Pinguinen und ein junges Delfinweibchen einfach in ihren Becken zurückgelassen.

Das löste diese Woche heftige Proteste aus. Der weibliche Tümmler mit dem Spitznamen Honey wurde 2005 in der Nähe von Taiji gefangen, einer westlichen Hafenstadt, die für ihre jährliche Delfinjagd bekannt geworden ist, die in der Oscar-prämierten Dokumentation „The Cove“ von 2009 gezeigt wurde.

Das japanische Aquarien Delfine aus Taiji kaufen, wurde nach der Veröffentlichung des Films heftig kritisiert. Die Jagd besteht darin, Hunderte von Delfinen in eine Bucht zu treiben, wo einige lebendig zum Verkauf in Meeresparks gebracht werden, während andere für Fleisch getötet werden. Die Japanische Vereinigung der Zoos und Aquarien hat inzwischen zugestimmt, keine Delfine mehr von Taiji zu kaufen.

Honey the lonely dolphin, Honey der einsame Delfin Delphin Choshi Chiba Prefecture Japan_japanese Association of Zoos and Aquariums Nubosaki Marine Park Aquarium mike vom mars blog

Inubosaki Marine Park

Der Betreiber des Inubosaki Marine Park Aquariums in der Stadt Choshi in der Präfektur Chiba, östlich von Tokio, hat die Anlage im Januar mit dem Hinweis auf einen Besucherrückgang nach dem Erdbeben und der Atomkrise 2011 geschlossen. Honey und 46 Pinguine, zusammen mit Hunderten von Fischen und Reptilien, blieben aber im Aquarium, sagte ein Beamter der Präfektur Chiba Health and Welfare Department.

Mitarbeiter haben die Tiere regelmäßig gefüttert, fügte er hinzu, aber Fotos und Videos, die von Aktivisten im März und August von außerhalb des Parks aufgenommen wurden, zeigen Honey, der einsam und verstört in einem winzigen Pool in einer unheimlichen, leeren Anlage schwimmt. In einem anderen Bild sind staubbedeckte Pinguine auf einer bröckelnden Struktur in der Nähe eines Trümmerhaufens zu sehen.

„Wiederholte Anrufe blieben unbeantwortet.“

„Honey ist ein Symbol sowohl für das Problem der marinen Parks als auch für Taijis Jagdpraktiken“, sagte Akiko Mitsunobu, Leiter der Aquarienabteilung des Animal Rights Centre, einer lokalen Gruppe. „Als wir nach der Einrichtung sahen, zeigte sie Anzeichen von Stress und steckte ihren Kopf schwach ins und aus dem Wasser.“

Wiederholte Anrufe in den Inubosaki Marine Park und seine Muttergesellschaft blieben unbeantwortet. Ein Beamter der Stadt Choshi sagte, dass sie auch nicht in der Lage waren, die Vertreter des Parks zu erreichen. „Ich empfinde Gefahr und Zweifel, weil sie so still sind“, sagte Sachiko Azuma, ein Vertreter der lokalen Aktivistengruppe PEACE (Put an End to Animal Cruelty and Exploitation).

Honey the lonely dolphin, Honey der einsame Delfin Delphin Choshi Chiba Prefecture Japan_japanese Association of Zoos and Aquariums Nubosaki Marine Park Aquarium mike vom mars blog

Honey

„Als Gruppe, die mit Tieren umgeht, haben sie die Verantwortung zu erklären, was sie mit Honey und den anderen Tieren vorhaben.“ Die Nachricht von den verlassenen Tieren verbreitete sich schnell über die sozialen Medien, wobei Twitter-Nutzer Fotos mit dem Titel „Save Honey“ veröffentlichten. Das Angebot eines Resort-Hotels, ihnen ein neues Zuhause zu geben, löste eine Flut von Retweets aus.

„Ich bitte die Behörden, in engen Kontakt miteinander zu treten und dies voranzutreiben“, schrieb ein Twitter-Nutzer. Bis letzte Woche erhielt der Marinepark mehr als 800 E-Mails und Briefe, in denen die Tiere aufgefordert wurden, in ein neues Zuhause umzuziehen.

Der Mainichi Shimbun berichtete, dass der Betreiber mit einem anderen Aquarium über den Transfer von Honey und den Pinguinen gesprochen habe, aber die Verhandlungen abrupt beendet und sich geweigert habe, auf Anfragen der Stadtregierung von Choshi zu antworten. Lokale Beamte sind nicht gesetzlich berechtigt, die Anlage ohne Erlaubnis zu betreten und können den Besitzer nicht zwingen, die Tiere umzusiedeln, so die Zeitung.

Unvorstellbar, was Honey deshalb jeden einzelnen Tag erleben muss. Tag für Tag, Stunde für Stunde dreht sie langsam in ihrem winzigen Becken ihre Runden, streckt nur hin und wieder verstört die Schnauze aus dem Wasser. Vielleicht um zu sehen, ob endlich jemand kommt. Delfine gelten als überaus intelligente und empfindsame Tiere. Sie lieben die Gesellschaft und haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Für empfindende Menschen ist kaum nachvollziehbar, was Honey jeden Tag ihres einsamen Lebens ertragen muss.

Was kann ich tun, um Honey zu retten?

Schliesse dich der Petition zur Freilassung von Honey auf Change.org an.

Erzähle deinen Freunden auf Twitter, Facebook und Instagram davon.

Nimm Kontakt mit der grössten Tierschutzorganisation deines Landes auf und bitte sie, in diesem Fall zu helfen und zu intervenieren.

Kontaktiere politische Vertreter und Umweltorganisationen deines Landes und schildere ihnen Honeys Fall.

Schreibe eine Mail oder einen Brief direkt an den Parkbetreiber, mit der dringenden Bitte, Honey endlich freizulassen. Du kannst dazu den folgenden Musterbrief von Dolphin Project verwenden, die sich ebenfalls bereits für die Freilassung von Honey einsetzen:

To: Inubosaki Marine Park Aquarium, 9575-1 Inubosaki, Choshi, Chiba Prefecture 288-0012, Japan
From: [Your Name]

I am writing to you to request the release of Honey, the abandoned dolphin, to Dolphin Project's care.

Recently, Dolphin Project (www.dolphinproject.com) obtained exclusive footage of Honey, sent from local Japanese activists. She, along with 46 penguins and hundreds of fish and reptiles, remain alone at the Inubosaki Marine Park Aquarium in the city of Choshi in Chiba prefecture. The footage confirms that action is needed immediately in order to save dolphin Honey from neglect.

Dolphin Project has a long and strong history of successfully evaluating, rehabilitating and releasing once-captive dolphins back into the wild. Dolphin Project currently has the means to assess Honey and determine whether she is a suitable candidate for release or if she should remain in a sanctuary setting for the remainder of her life, and is willing to provide assistance to ensure a positive outcome for Honey.

Thank you,

Quellen: Daily Mail, Huffington Post, The Guardian, Dolphin Project

Honey the lonely dolphin, Honey der einsame Delfin Delphin Choshi Chiba Prefecture Japan_japanese Association of Zoos and Aquariums Nubosaki Marine Park Aquarium

 


 
Redaktionswertung: 5.0 / 5





Neueste Kommentare

  1. Do you have an update on these animals and when and where they will be relocated to?

    Thank you!

  2. Mike-vom-Mars

    No update yet on my side but there is currently a petition running on https://www.change.org/p/demand-honey-the-dolphin-and-other-animals-released-to-a-sanctuary to free Honey which you can join to show your support.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *