Interessantes

Sind Zeitreisen möglich?

Mike vom Mars Blog Albert Einstein gravitation lichtgeschwindigkeit negative Energie quantenmechanik quantentheorie schwarze löcher wurmlöcher zeitreisen
 
Geschätzte Lesedauer: 11 Minuten  1.221 mal gelesen
Seite 2 / 2

Eine „geschlossene zeitartige Kurve“ kehrt irgendwann wieder zeitversetzt zu ihrem vierdimensionalen Ausgang zurück (vier Dimensionen heisst: alle drei räumlichen plus die Zeit, denn Zeit und Raum sind im Grunde untrennbar miteinander verbunden, man spricht deshalb auch gerne von der „Raumzeit“).

Allein die (theoretische) Annahme solcher Kurven führt zu skurrilen Szenarien.

Nach Gödel müsste diese Kurve aber das ganze All umrunden, so wie der Äquator die Erdkugel. Seitdem haben sich Physiker viele solcher geschlossenen zeitartigen Kurven ausgedacht, die theoretisch Reisen in die Vergangenheit ermöglichen – alle aber nur in der Theorie.

Würde man eine solche Strecke in Wirklichkeit abfliegen, wäre der Flug allerdings sehr langweilig. Der Astronaut würde das Weltall, die Sterne und Planeten ganz normal an sich vorüberziehen sehen. Auch die Zeit würde für ihn völlig normal vergehen. Die Uhrzeiger an Bord würden sich also nicht, wie in Hollywoodfilmen üblich, plötzlich rückwärts drehen. Und trotzdem würde er letztendlich wieder in seiner eigenen Vergangenheit ankommen.

Allein die (theoretische) Annahme solcher Kurven führt zu skurrilen Szenarien. Könnte man die Vergangenheit tatsächlich ändern, wenn sie doch schon geschehen ist, also bereits stattgefunden hat? Bis heute haben Astronomen keinerlei Hinweise auf ein rotierendes Universum gefunden. Die Kausalität scheint also nicht in Gefahr zu sein. Gödel selbst hat offenbar Galaxienkataloge auf Anzeigen durchforstet, die seine Theorie stützen würden. Allerdings ohne Erfolg.

Letztendlich hat er zwar kein realistisches Modell des Universums entwickelt, aber doch gezeigt, das geschlossene zeitartige Kurven vollkommen im theoretischen Einklang mit den Gleichungen der allgemeinen Relativitätstheorie stehen. Dessen Formeln verbieten Reisen in die Vergangenheit also nicht zwingend. Jedenfalls nicht in Universen, die anders als das unsere Geschaffen sind.

Im Trend sind momentan aber Zeitreisen, die mit lokalen Krümmungen der Raumzeit auskommen. Nach der allgemeinen Relativitätstheorie verzerren massereiche Körper wie Sterne, Planeten oder gar ganze Galaxien die Raumzeit. Die Raumzeit kann man sich als räumliches Gitter vorstellen, ähnlich einem Schwamm, der uns umgibt. Je schwerer und massereicher ein Körper ist, desto mehr verzerrt sich das Gewebe des Schwamms oder Gitters hin zu diesem Körper. Es wird an diesem Punkt quasi komprimiert. Und das wiederum beeinflusst die Bewegung dieser Objekte.

Allein dieser Effekt ist dafür verantwortlich, das Planeten umeinander kreisen, also auch die Erde um die Sonne. Unser Planet kreist um die Sonne, weil diese durch ihre grosse Masse das schwammartige Gefüge der Raumzeit komprimiert. Der Effekt ist das, was uns als „Schwerkraft“ erscheint – zwei Körper ziehen sich an. Diese Anziehung ist um so grösser, je massereicher ein Körper ist, also je mehr er die ihn umgebende Raumzeit komprimiert.

Und in extremen Fällen könnte sich die Raumzeit so stark verbiegen, dass sie einen Weg von der Gegenwart zur Vergangenheit erschafft. Ein Beispiel dafür sind die aus Science Fiction Filmen und -Romanen bekannten „Wurmlöcher“. Solche Wurmlöcher sind quasi Tunnel zwischen verschiedenen Regionen der Raumzeit. Verbindet man in der allgemeinen Relativitätstheorie zwei verschiedene Regionen des Raums, verknüpft man zugleich auch zwei verschiedene Regionen der Zeit. Das würde dann auch Reisen in die Vergangenheit erlauben.

Auch die Reise durch solch ein Wurmloch wäre für den Reisenden relativ unspektakulär. Man löst sich nicht auf und setzt sich am Ziel wieder zusammen. Es blitzt und zischelt auch nicht, wie in Hollywoodfilmen gerne üblich.

Das Universum – eine göttliche Schachpartie

Wurmlöcher sind allerdings sehr theoretische Konstrukte und die Gleichungen dazu bieten ernsthafte Fallstricke. Um überhaupt ein Wurmloch zu erzeugen, benötigt man sehr viel Energie. Und zwar negative Energie. Ohne sie würden der Eingang des Wurmlochs und der Tunnel sofort wieder implodieren. Eine solche Struktur wäre also praktisch kaum stabil und vielleicht auch grundsätzlich unmöglich – denn negative Energie bereitet der Physik eine Menge Probleme.

Der berühmte Physiker Richard Feynman verglich das Universum mit einer von Göttern gespielten Schachpartie.

Aber selbst wenn es gelänge, solch ein Wurmloch offen zu halten, kämen die nächsten Schwierigkeiten. Teilchen, die sich hindurchbewegen, würden diesen Weg schleifenartig immer wieder durchlaufen. Dabei wüchse ihre Energie über alle Grenzen. Und da Energie ebenso wie Masse die Raumzeit deformiert, kollabiert das Wurmloch in diesem Szenario zu einem Schwarzen Loch.

Der Physiker Sean Caroll meinte dazu: „Wir sind zwar nicht 100-prozentig sicher, dass das passiert“, räumt Caroll ein, „aber es scheint eine vernünftige Annahme zu sein, dass das Universum den Bau einer Zeitmaschine dadurch verhindert, dass es diese in ein Schwarzes Loch verwandelt.“ Andere Physiker sind der Meinung, das die Natur des Universums nur dann Zeitreisen in die Vergangenheit zuliesse, wenn sich dadurch nichts bereits geschehenes ändern würde – eine Art Schutzmechanismus, der Kausalität, der dafür sorgt, das der Zeitpfeil nach wie vor gültig bleibt.

Derzeit haben wir keine Möglichkeit zu überprüfen, ob eine dieser Theorien korrekt ist. Der berühmte Physiker Richard Feynman verglich das Universum mit einer von Göttern gespielten Schachpartie. Die Wissenschaftler beobachten es und versuchen, die Regeln zu verstehen. Sie sehen etwa, wie Bauern immer nur ein Feld vorwärtsziehen. Wenn die Forscher niemals die Eröffnung eines Spiels beobachten, wissen sie nicht, dass sich die Figuren dann zwei Felder weit bewegen können. Und wenn sie Zeuge werden, wie ein Bauer in eine Königin umgewandelt wird, würden sie auch das für einen Verstoß gegen die Regeln halten, obwohl so ein Zug möglich ist. Nur hat ihn niemand zuvor beobachtet.

Die Erforschung von Zeitreisen ist in einer ähnlichen Situation. Wir untersuchen die Grenzen der physikalischen Gesetze, indem wir außergewöhnliche Umstände betrachten. Reisen in die Vergangenheit sind nicht verboten, sie treten nur in dem uns vertrauten Universum nicht auf. Die Zukunft wird zeigen, welch spannende Entdeckungen und Erkenntnisse hier noch auf uns warten.

Der berühmte Physiker Stephen Hawking brachte seine Skepsis mit folgenden Worten auf den Punkt: „Wenn Zeitreisen möglich wären – wo sind dann all die Touristen aus der Zukunft?“

zeitreisen Albert Einstein wurmloch quantenmechanik quantentheorie negative Energie gravitation lichtgeschwindigkeit schwarzes loch stephen hawking mike vom mars blog

Alle Artikel
Diese Kategorie

 
Artikel wurde noch nicht bewertet.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *