Kreatives

Wie entstehen Papiermodelle?

Mike vom Mars Blog architektur Basteln c4d cinema4D crafting leuchtturm papercraft papiermodell pepakura
 
Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten  5.274 mal gelesen

Wer kennt noch die tollen Papierbastelbögen, die es damals immer in der Mickey Mouse gab? Habt ihr damals auch immer davon geträumt, auch selbst eigene Papiermodelle zu erstellen? Ich hatte immer schon ein Faible für Modelle, insbesondere was Architektur angeht.

Heutzutage wird fast jedes Papiermodell am Computer entwickelt. Wie das geht, zeige ich euch in diesem Video, das mein letztes Projekt zeigt -einen Leuchtturm, der auf einem einsamen Fels im Meer thront.

Das 3D Modell

Im ersten Schritt erstellt man ein 3D Modell. Dabei ist darauf zu achten, das dieses Modell nicht zu komplex wird -schliesslich soll es sich später ja leicht zusammenbasteln lassen und nicht aus hunderten und tausenden von Teilen bestehen.

Nun wird das erstellte Modell im 3D Editor erst einmal mit Texturen (Farben und Oberflächen versehen). Für mich ist dies der wichtigste Schritt -da er entscheidet, ob das Modell eher „comic-mässig“ aussieht, oder möglichst realistisch. Die Oberfläche der Felsen, die Verkleidung des Turms, die Wasseroberfläche, das Aussehen der Zäune und Holzlatten, der Steg usw. -jede Textur muss sorgfältig gewählt und bearbeitet werden, damit die Optik letztendlich passt.

Zur vollen Entfaltung

Im dritten Schritt geht es darum, das Modell zu „unwrappen“ (entfalten). Damit ist gemeint, das das 3D-Modell in zweidimensionale Flächen umgerechnet wird, die sich dann auf Papier drucken lassen. Zusammengeklebt und / oder gefaltet, sollten diese wieder das ursprüngliche 3D-Modell ergeben. Das ist lecker Mathematik, aber zum Glück gibt es hier mittlerweile ganz nette Helferlein, die das (fast) automatisch erledigen.

Und ab in die reale Welt!

Das entfaltete Modell kann nun ausgedruckt werden. Je nach Einfachheit oder Komplexität des Modells können das zwischen einigen wenigen oder bis zu hundert Bögen Papier werden! Ausgefuchste Papercraftler haben deshalb einen Plotter zuhause, der die Einzelteile automatisch aus dem Papier schneidet -was sonst Stunden oder gar Tage dauert, geht damit in wenigen Minuten. Ich würde meinen Plotter heiraten, wenn ich könnte!

Ist alles gedruckt und geschnitten, geht es an das Falzen der Knick- und Klebestellen. Hier ist noch gute, alte Handarbeit nötig (Lineal und Bastelmesser). Schliesslich werden alle Teile möglichst sauber und präzise zusammengeklebt -und fertig ist das Papiermodell.

Aus der Phantasie in den Computer, durch den Drucker gejagt -und letztendlich steht das Modell leibhaftig vor dir -Kreativität in reinster Form.

Cinema 4D

Mit Cinema4D arbeite ich mittlerweile seit mehr als fünfzehn Jahren (semi-professionell) -und ich entdecke immer noch fast täglich etwas neues. Es ist schon erstaunlich, welchen Funktionsumfang Maxon in dieses Tool gepackt hat, diesen aber so geschickt unter einer ordentlichen Oberfläche versteckt, das auch Anfänger von diesem mächtigen Werkzeug nicht gleich erschlagen werden. Ich nutze Cinema4D für alle Arten von Animationen, Grafiken, Designs und sonstigen grafischen Projekten. Cinema ist also ein absoluter Allrounder und Teil meines digitalen Alltags für mich.

Seltsam? Aber so steht es hier geschrieben... Ihr habt Fragen, Anregungen oder vielleicht sogar eine völlig andere Meinung zu diesem Artikel? Dann postet einen Kommentar.

Mike vom Mars Blog - mike-vom-mars.comAutor: Mike vom Mars
Mike emigrierte vor einigen Jahren von seinem Heimatplaneten auf die Erde, um das Leben am wohl seltsamsten Ort des Universums zu studieren. Seiner Bitte "bringt mich zu eurem Führer" wurde bisher nicht entsprochen.


 
Redaktionswertung: 4.0 / 5





Neueste Kommentare

  1. Hello Mike,

    Very nice web! I found this article very useful. I am a papercraft enthusiast and would like to ask you some details about your work with the cutting plotter. I never worked with one and after some research look like the PORTRAIT will be a good option. I am just not sure about the software. Is the bundled software (Silhouette Studio Basic) enough? Or it is necessary the Designer version to transfer the Pepakura files to work with it? Any other recommendation is very welcome.

    Thanks in advance,

    Antonio

  2. Mike-vom-Mars

    The software included with the Potrait is quite basic, but it's all you need to cut your papercrafts. Just import your papercrafts as .PNG images into Silhouette Studio and use the "TRACE" feature of the software on them. This automatically adds cutting outlines.

  3. Thank you very much for the reply!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *