Various

(German) Dieser Mann überlebte zwei Atombomben

Mike vom Mars Blog apokalypse atombombe atomexplosion enola gay fallout hiroshima Krieg nagasaki strahlung überlebender
 
Estimated reading time: 8 minutes

Kann man die Explosion einer Atombombe überleben? Der Japaner Tsutomu Yamaguchi überlebte gleich zwei Atombombenabwürfe – obwohl er direkt dabei war, als die Bomben explodierten.

mann uberlebt atombombe apokalypse atomexplosion fallout Tsutomu Yamaguchi nagasaki hiroschima atompilz strahlung mike vom mars blog

Tsutomu Yamaguchi

Etwa 260.000 Menschen überlebten die Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki während des Zweiten Weltkriegs, aber der japanische Ingenieur Tsutomu Yamaguchi war einer der wenigen, die das Grauen beider Explosionen überlebten und die Geschichte erzählen konnten.

Tsutomu Yamaguchi bereitete sich darauf vor, Hiroshima zu verlassen, als die Atombombe fiel. Der 29-jährige Schiffbauingenieur befand sich auf einer dreimonatigen Geschäftsreise für seinen Arbeitgeber, Mitsubishi Heavy Industries, und der 6. August 1945 sollte sein letzter Tag in der Stadt sein. Er und seine Kollegen hatten den Sommer damit verbracht, lange an der Konstruktion eines neuen Öltankers zu arbeiten, und er freute sich darauf, endlich nach Hause zu seiner Frau Hisako und seinem kleinen Sohn Katsutoshi zurückzukehren.

Gegen 8:15 Uhr an diesem Morgen war Yamaguchi ein letztes Mal auf dem Weg zur Mitsubishi-Werft, als er das Dröhnen eines Flugzeugs über ihm hörte. Als er zum Himmel blickte, sah er, wie ein amerikanischer B-29-Bomber über der Stadt schwebte und einen kleinen Gegenstand abwarf, der mit einem Fallschirm verbunden war. Plötzlich verwandelte sich der Himmel in eine gleissende Lichterglut, die Yamaguchi später als den “Blitz einer riesigen Magnesiumfackel” beschrieb. Er hatte gerade noch genug Zeit, um in einen Graben zu springen, bevor ein ohrenbetäubender Knall ertönte. Die Schockwelle, die ihn begleitete, riss Yamaguchi vom Boden weg, wirbelte ihn wie ein Tornado durch die Luft und schleuderte ihn in ein nahe gelegenes Kartoffelfeld.

Er war weniger als zwei Meilen vom Ground Zero entfernt gewesen.

“Ich wusste nicht, was passiert war”, sagte er später der britischen Zeitung The Times. “Ich glaube, ich war eine Zeit lang ohnmächtig. Als ich meine Augen öffnete, war alles dunkel, und ich konnte nicht viel sehen. Es war wie der Anfang eines Films im Kino, bevor das Bild begonnen hat, wenn die leeren Bilder nur aufblitzen, ohne jeden Ton.” Die Atomexplosion hatte genug Staub und Trümmer aufgewirbelt, um die Morgensonne fast zu verdunkeln. Yamaguchi war umgeben von Sturzbächen fallender Asche, und er konnte einen Feuerpilz am Himmel über Hiroshima aufsteigen sehen. Sein Gesicht und seine Unterarme waren schwer verbrannt, und beide Trommelfelle waren geplatzt.

mann uberlebt atombombe apokalypse atomexplosion fallout Tsutomu Yamaguchi nagasaki hiroschima atompilz strahlung mike vom mars blog

Atompilz über Nagasaki

Ein Albtraum

Der Weg führte sie durch eine albtraumhafte Landschaft geschmolzener Leichen.

Yamaguchi wanderte wie benommen zu dem, was von der Mitsubishi-Werft übrig geblieben war. Dort fand er seine Kollegen Akira Iwanaga und Kuniyoshi Sato, die beide die Explosion überlebt hatten. Nach einer unruhigen Nacht in einem Luftschutzkeller wachten die Männer am 7. August auf und machten sich auf den Weg zum Bahnhof, von dem sie gehört hatten, dass er noch in Betrieb war.

Der Weg führte sie durch eine albtraumhafte Landschaft mit noch flackernden Bränden, zerstörten Gebäuden und verkohlten und geschmolzenen Leichen, die die Straßen säumten. Viele der Brücken der Stadt waren in verbogene Wracks verwandelt worden, und an einer Flussüberquerung war Yamaguchi gezwungen, durch eine Schicht von schwimmenden Leichen zu schwimmen. Als er den Bahnhof erreichte, stieg er in einen Zug voller verbrannter und verwirrter Passagiere und ließ sich für die nächtliche Fahrt in seine Heimatstadt Nagasaki nieder.

Während Yamaguchi zu seiner Frau und seinem Kind zurückkehrte, richtete die ganze Welt ihre Aufmerksamkeit auf Hiroshima. Sechzehn Stunden nach der Explosion hielt Präsident Harry Truman eine Rede, die zum ersten Mal die Existenz der Atombombe offenbarte. “Sie ist eine Nutzbarmachung der Grundkraft des Universums”, sagte er. “Die Kraft, aus der die Sonne ihre Energie schöpft, wurde auf diejenigen losgelassen, die den Krieg in den Fernen Osten brachten.”

Ein B-29-Bomber mit dem Namen “Enola Gay” war von der Pazifikinsel Tinian gestartet und etwa 1.500 Meilen weit geflogen, bevor er eine als “Little Boy” bekannte Bombe am Himmel über Hiroshima detonierte. Die Explosion hatte sofort etwa 80.000 Menschen getötet, und Zehntausende weitere sollten in den folgenden Wochen umkommen. Truman warnte in seiner Erklärung, dass Japan, wenn es sich nicht ergebe, “einen Regen von Ruinen aus der Luft erwarten könne, wie er noch nie auf dieser Erde gesehen wurde.”

Yamaguchi kam am frühen Morgen des 8. August in Nagasaki an und humpelte ins Krankenhaus. Der Arzt, der ihn behandelte, war ein ehemaliger Schulkamerad, aber die geschwärzten Verbrennungen an Yamaguchis Händen und im Gesicht waren so schwer, dass der Mann ihn zunächst nicht erkannte. Ebenso wenig wie seine Familie. Als er danach nach Hause kam, fiebrig und in Verbände gewickelt, beschuldigte ihn seine Mutter, ein Geist zu sein.

Auf der nächsten Seite: Der zweite Blitz.

View all articles
Articles in this category

 
Article not rated yet.




Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.