Photographie

Review: DJI Osmo Pocket 4K 60FPS Action Cam

Mike vom Mars Blog 4k 60 fps action cam activate aktivierung dji gimbal gopro micro usb mods osmo osmo pocket review tipps tricks
 
Geschätzte Lesedauer: 52 Minuten  3.341 mal gelesen
Seite 5 / 5

 

Review: DJI Osmo Pocket


Inhalt:
Seite 1: Spezifikationen, Zubehör, Aktivierung
Seite 2: Bedienung und Mimo App
Seite 3: Pro und Contra, Fazit
Seite 4: Tipps, Tricks und Mods
Seite 5: Videos

DJI Osmo Pocket & Zubehör:
DJI Osmo Pocket mit 15% Rabatt - Code: OSMO15
ND Filter Set für Osmo Pocket
Stativ für Handy und Osmo Pocket
Mini Dreibeinstativ für Osmo Pocket
Skins / Decals für Osmo Pocket

Osmo Pocket Testvideos

Osmo Pocket VS GoPro Hero 7 Vergleichsvideos

DJI Mimo App im Detail

Alle Artikel
Diese Kategorie

 
Redaktionswertung: 4.5 / 5




Neue Kommentare

  1. Hallo
    Gefällt mir sehr gut der Bericht.
    Ich habe jedoch eine Frage.
    Welche FPS Einstellung würdest Du empfehlen, bei 4K 60, oder? Und wieviel FPS bei full HD?
    Vorab vielen Dank

  2. Mike-vom-Mars

    Dirk, das ist eigentlich eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ich persönlich bevorzuge 60 FPS, da man hier das Videomaterial später auch in moderater Zeitlupe laufen lassen, also etwas langsamer abspielen kann, ohne das es zu ruckelig aussieht. Ausserdem ist das Videobild so aufgrund des schnellen Shutters gestochen scharf, so das man auch einzelne Standbilder verwenden kann. Schwenks sind mit 60 FPS schön flüssig und butterweich.

    Andere bevorzugen aber 24 FPS. Das wirkt "kino-mässiger" (Kinofilme werden meist in 24 FPS gedreht) und hier ist dann auch die Belichtungsdauer (Shutter) etwas länger, wobei Bewegungen in den einzelnen Frames etwas verschwimmen (Motion Blurring). Eben wie in Kinofilmen auch. Das Motion Blurring kann man durch die Verwendung von ND Filtern sogar noch verstärken, wenn man es möchte. Bei Schwenks sollte man dann aber etwas langsamer rangehen, um Ruckler und verschwommene Objekte zu vermeiden.

  3. Hallo !

    Welche Einstellungen würdest du empfehlen , wenn ich im Sommer nach Asien fahre und da nur schöne Aufnahmen machen will.

    Danke sehr!
    Gruß
    Zsolt

  4. Mike-vom-Mars

    In den meisten Fällen ist die Automatik die richtige Wahl – der Pocket macht das schon recht gut. In speziellen Situationen (z.B. bei Nacht) kann man auf manuelle Einstellungen wechseln, sofern man sich mit Belichtungszeiten usw. auskennt.

    Wenn dein Zielgerät ein 4K-Monitor ist, empfiehlt es sich, in 4K zu filmen. Wenn dir Full HD aber reicht, filme lieber in 1080p, das schafft deutlich mehr Platz auf der SD-Karte und der Akku reicht um ein Vielfaches länger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.