Ukraine-Krieg

Kriegstagebuch Ukraine – März 2023

Mike vom Mars Blog donbas frontverlauf HIMARS izium kherson Krieg Kriegkriegsgericht kriegstagebuch kriegsverlauf krim Kupiansk Lysychansk offensive putin Sievierodonetsk ukraine ukraine-krieg
 
Geschätzte Lesedauer: 26 Minuten  4.095 mal gelesen

Der Angriffskrieg gegen die Ukraine geht in einen neuen Monat. Seit Anfang des Jahres hat die Frontlinie sich kaum verändert, obwohl erbittert gekämpft wird. Während deutsche Wagenknechts Russland förmlich um Frieden anbetteln (angeblich im Namen der Ukraine, in Wahrheit aber um des eigenen Seelenfriedens willen), sammelt die Ukraine ihre Kräfte für eine baldige Gegenoffensive.


Zu den Einträgen vom
November 2023 
September 2023Oktober 2023
Juli 2023August 2023
Mai 2023Juni 2023
März 2023April 2023
Januar 2023Februar 2023
November 2022Dezember 2022

Die wichtigsten Ereignisse im März, neueste zuerst:

TAG 399 – MITTWOCH, 29.MÄRZ 2023

Keine größeren Geländeverschiebungen in den letzten 48 Stunden, dafür aber heftige und zahlreiche Gefechte entlang der gesamten Frontlinie mit den Schwerpunkten Torske, Bilohorivka, Bakhmut, Avdiivka und Vuhledar.

In den letzten Tagen führten die ukrainischen Streitkräfte zahlreiche HIMARS-Präzisionsangriffe auf russische Depots und Mannschaftsunterkünfte im Hinterland der gesamten Südfront aus. Dabei wurden insbesondere die Städte Vesele, Melitopol, Tokmak, Berdiansk, Volnovakha, Dockuchaievsk und Donetsk ins Ziel genommen. Diese Angriffe dienen mit hoher Wahrscheinlichkeit der Vorbereitung einer baldigen Offensive.

ukraine krieg putin taktische karte verlauf front lyman sloviansk kupiansk izium kramatorsk kherson kharkiv oskil soledar bakhmut mike vom mars blog

Klicken zum Vergrößern


+++ Fun Fact des Tages +++

ukraine krieg putin taktische karte verlauf front lyman sloviansk kupiansk izium kramatorsk kherson kharkiv oskil soledar bakhmut mike vom mars blog

 

TAG 395 – SAMSTAG, 25.MÄRZ 2023

Keine nennenswerten offiziellen Geländeverschiebungen in den letzten 48 Stunden, dafür aber heftige und zahlreiche Gefechte entlang der gesamten Frontlinie mit den Schwerpunkten Torske, Bilohorivka, Bakhmut, Avdiivka und Vuhledar.

+++ Kurze Zwischenbilanz +++

Wieviel Gelände haben die Russen in den letzten drei Monaten, inklusive ihrer Winteroffensive, gewonnen?

ukraine krieg putin taktische karte verlauf front lyman sloviansk kupiansk izium kramatorsk kherson kharkiv oskil soledar bakhmut mike vom mars blog

Territoriale Veränderungen, letzte 3 Monate
Klicken zum Vergrößern



 

Wie erfolgreich war Putins „3-Tage-Krieg“ bisher?
Dauer:13 Monate
Siege:0
Freunde:0
Verluste:169.000 Mann, 2000+ Panzer
Sanktionen:12.685
Grenze mit NATO:Um 1.300km gewachsen
Wirtschaft:Am Boden
Währung:Künstlich gehaltene Zombiewährung
Öl- & Gaseinnahmen:Allzeit-Tief
Haftbefehle:2
Gesucht in:123 Ländern
Technologie:Rückfall in die 1950er Jahre
Rüstungsindustrie:Russische Waffen gelten als völlig veraltet
Ansehen:Die ganze Welt lacht über Russen
NATO:Stärker als zuvor
EU:Einiger als zuvor

+++ Russlands Dilemma +++

Die wichtigste Aufgabe in einem Krieg ist es, dem Gegner keine Probleme, sondern Dilemmas zu bereiten. Der Unterschied: für ein Problem gibt es eine Lösung. Vor einem Dilemma hingegen steht man, wenn alle Auswege daraus zu einem gleichermaßen negativen Ergebnis führen, der Gegner also eigentlich nur die Wahl zwischen Pest und Cholera hat.

Im Fall des Ukraine-Krieges hat Russland sich nun selbst ein Dilemma geschaffen: die Winteroffensive ist verpufft, die Front stagniert. Um nicht nur der kurz bevorstehenden ukrainischen Offensive gegenhalten, sondern vielleicht sogar noch weitere Geländegewinne erzielen zu können, bräuchten die Russen mehr Soldaten. Man geht davon aus, dass mindestens weitere 400.000 Mann benötigt werden, um dem Druck der Ukrainer gegenwirken zu können und das Momentum wieder auf die russische Seite zu ziehen.

Aber woher nehmen? Eine weitere Mobilisierung wäre nicht nur äußerst unpopulär und der Bevölkerung nur schwer zu vermitteln (schließlich befindet man sich ja offiziell gar nicht in einem „Krieg“, sondern nur in einer „militärischen Spezialoperation“). Sie hätte zudem weitere Abwanderungswellen zur Folge, abgesehen davon, dass Russland eh schon vor einer demographischen Katastrophe steht, da ihm mittlerweile an allen Ecken und Enden junge, gut ausgebildete Arbeitskräfte fehlen.

Da gäbe es noch die Möglichkeit einer „verdeckten“ Mobilisierung, die tatsächlich auch bereits in den letzten Monaten genutzt wurde: Männer im geeigneten Alter erhalten einfach ein Schreiben (oder werden direkt an ihrem Arbeitsplatz aufgesucht), ohne das in der Öffentlichkeit viel Wind darum gemacht wird. Straftäter werden mehr oder weniger „sanft“ dazu gedrängt, ihre Zelle gegen den Schützengraben zu tauschen. Auf Dauer bleibt aber auch das nicht geheim – knapp 170.000 Kriegsopfer lassen sich beim besten Willen nicht verheimlichen, die heimischen Friedhöfe wachsen und wachsen, selbst wenn die Leichen vieler russischer Kriegsopfer nie geborgen, noch in der Ukraine verbrannt oder einfach nicht registriert werden, um die offizielle Zahl der Gefallenen möglichst niedrig zu halten.

Und dann ist da noch das Problem, diese zusätzlichen Soldaten auszurüsten. Das hat bisher schon nicht wirklich funktioniert – man sah Soldaten in zivilen Halbschuhen, mit antiken Mosin-Nagant Repetierern, Plastikhelmen und Airsoft-Schutzwesten, die höchstens Plastikkügelchen aufhalten.

Auch die Zeit ist ein Problem – denn die Offensive der Ukraine steht kurz bevor. Selbst wenn Russland noch einige hunderttausend Mann mobilisieren könnte, müsste dies schnell geschehen. Sehr schnell. Für eine Ausbildung bliebe dann keine Zeit mehr, was – wir haben es bereits gesehen – dazu führt, dass der russische Artillerist einfach nur ins Blaue hinein schießt, weil ihm niemand beigebracht hat, wie man eine ballistische Flugbahn berechnet. Oder dass Panzerfahrer in einem zweiwöchigen Crashkurs ausgebildet werden und später im Gefecht panisch herummanövrieren und die eigenen Männer zu Tode quetschen (siehe die Schlacht von Vuhledar).

So oder so – Russland steckt nach seiner verpufften Winteroffensive in einem perfekten Dilemma.

TAG 394 – FREITAG, 24.MÄRZ 2023

+++ Russische Offensive erlahmt +++

Bakhmut hält weiterhin stand, es gelingt weder Wagner- noch regulären russischen Truppen, die Stadt einzunehmen und den Kessel zu schließen. Aber nicht nur dort, an der gesamten Front in der Ukraine konnten die Russen in den letzten Tagen keinerlei Geländegewinne mehr machen. Es scheint, als wäre die „große russische Frühjahrsoffensive“ bereits völlig zum Erliegen gekommen. Stattdessen sind die Verluste der Russen in den letzten Wochen so hoch wie seit Februar 2022 nicht mehr, die Marke der Verluste auf russischer Seite hat jüngst die 160.000er Marke überschritten. Mit jedem einzelnen Tag des Krieges verliert Russland meist über eintausend Soldaten, um buchstäblich nichts zu erreichen. Alles, was Russland in den letzten Monaten unter horrenden Verlusten erreichen konnte, war die Einnahme einer kleinen Ortschaft namens Soledar.

+++ Prigozin denkt an Rückzug +++

Wagner-Führer Prigozin denkt nun laut darüber nach, seine Truppen aus der Ukraine abzuziehen und sie in Afrika einzusetzen, insbesondere in Hinblick auf eine bald bevorstehende, große Gegenoffensive der Ukrainer.

Der Krieg gegen die Ukraine hätte den Wagner-Soldaten Ruhm, Ehre und einen vollen Geldbeutel bringen sollen – stattdessen hat er sich für die private Söldnertruppe, die selbst nach russischem Gesetz eigentlich illegal ist, zu einem wahren Desaster entwickelt und letztendlich dafür gesorgt, dass Prigozin sich mit seinem Hauptsponsor, dem Kreml, überwirft. Mittlerweile stark dezimiert bis auf einen kleinen Kern, wurde den Wagneriten in der Ukraine gezeigt, wie es sich gegen einen Gegner kämpft, der sich auch wehrt – statt nur auf unbewaffnete Zivilisten zu schießen oder Krankenhäuser in Syrien zu bombardieren. Ukraine war für Wagner nicht nur ein Reinfall, sondern eine Nemesis. Was von Wagner übrig bleibt, wird künftig dann wohl nur noch Zivilisten in afrikanischen Diktaturen massakrieren und dort weitere Kriegsverbrechen begehen. Schließlich macht das Morden einfach mehr Spaß, wenn der Gegner sich nicht ständig wehrt.

TAG 393 – DONNERSTAG, 23.MÄRZ 2023

+++ Jetzt kommen Opas Lieblingspanzer +++

ukraine krieg putin taktische karte verlauf front lyman sloviansk kupiansk izium kramatorsk kherson kharkiv oskil soledar bakhmut mike vom mars blog

T-54/55

Wie jetzt – euch waren die T-64 Panzer, die Russland vor einigen Wochen an die Front in die Ukraine schickte, immer noch zu modern? Dann haben wir gute Nachrichten, denn nun schickt Russland bereits T-54/55 an die Front. Das sind Panzer, die in den 50ern des letzten Jahrtausends hergestellt wurden und somit älter sind, als Putin selbst. Zur Erinnerung: zu diesen Zeiten gab es in Deutschland noch in den meisten Mietswohnungen Etagenklos, die man sich mit dem Nachbarn teilte. Also so, wie in Russland heute noch.

Während die Ukraine über immer modernere Waffen verfügt, scheint in Russland die Zeit rückwärts zu laufen. Soldaten sind mit uralten AK-47 bewaffnet, oft sogar nur mit antiken Mosin-Nagant Repetiergewehren, die zu einer Zeit entwickelt wurden, als Russland noch einen Zar hatte (bevor es diesen uns seine gesamte Familie umbrachte). So viel zur „zweitbesten Armee der Welt“. Tatsächlich stellte sich heraus, dass viele russische Panzer nur auf dem Papier existierten oder unter der Hand in andere Länder – oder gar an Privatpersonen – verkauft wurden. Was im korrupten Lande blieb, wurde schlecht gelagert und manchmal einfach nur in die Steppe gestellt, wo es Jahrzehnte lang dem Wetter ausgesetzt war.

Die kläglichen Überreste seiner angeblich gewaltigen Panzerflotte sucht Russland nun in Depots und Abstellhalden im ganzen Land zusammen, um sie in nur noch drei verbliebenen Fabriken (Omsktransmash, sowie das 61. und 103. Panzerreparaturwerk) wieder instand setzen zu lassen. Die anderen Reparaturwerke setzen andere Fahrzeuge – also keine Panzer – instand.

Schätzungen zufolge kann Russland so bis zu 600 Panzer im Jahr wieder zusammenflicken. Seit Beginn der russischen „Winteroffensive“ (wenn man das überhaupt so nennen kann) verliert Russland im Schnitt acht Panzer am Tag. Macht im Monat 240 Panzer, macht pro Jahr 2920 von den Ukrainern zerstörte Panzer – und hier sind noch nicht mal jene mitgezählt, die durch Verschleiß oder Defekt ausfallen. Dagegen wirken die 600 Stück, die sie jährlich aus völlig überlagerten und veralteten Panzern wieder zusammenflicken, fast schon schäbig. Zudem die wiederinstandgesetzten Panzer weit entfernt von allen bekannten modernen Standards sind und meist nicht über eine Zielautomatik, geschweige denn Thermalsicht oder auch nur einer vernünftigen Panzerung verfügen.

Nachdem Russland nun also schon verzweifelt seine antiken Panzer in den Ring schickt, wird es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis wir auch den guten, alten T-34 an der Front sehen, gegen den schon unsere Opas im 2. Weltkrieg gekämpft haben. Was danach kommt, lässt sich nur raten – Pferdegespanne vielleicht?

Und dann gibt es in Igorland ja auch noch dieses kleine Drogen- bzw. Alkoholproblem…



 

+++ Zelensky besucht Bakhmut +++

Während Putin sich nur nachts auf menschenleeren Straßen in Mariupol bewegt, die weit genug von der Front entfernt sind, so dass sie außerhalb jeglicher Artilleriereichweite der Ukraine liegen und sich dort mit einer kleinen Gruppe ausgewählter Statisten unterhält, während eine aufgebrachte Ukrainerin aus einem Fenster „Das ist alles nur Show!“ ruft, besucht Präsident Zelensky die Front bei Bakhmut, während quasi um ihn herum die Mörsergranaten einschlagen, um dort Orden an die tapferen Kämpfer zu verleihen. Diese stehen im Übrigen allesamt bewaffnet vor ihrem Präsidenten – etwas, das Putin aus Angst niemals zulassen würde.

Menschlicher und nahbarer kann ein Präsident nicht sein – erst recht nicht, wenn man mit Soldaten während der Fahrt noch einen spontanen Besuch in der Tankstelle absolviert – jedes Land hat eben die Führung, die es verdient:

Weitere Meldungen auf der nächsten Seite.

Alle Artikel
Diese Kategorie

 
Artikel wurde noch nicht bewertet.




Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.